NEU ab 5. Januar: Abendgebet am Freitag

Abendgebet"Wo zwei oder drei
in meinem Namen versammelt sind,
da bin ich mitten unter ihnen."

Im Vertrauen auf diese Zusage entstand bei einigen Gemeindemitgliedern die Idee ein wöchentliches Treffen zum gemeinsamen Gebet zu organisieren. Ein Treffen, als Gelegenheit für jeden, der über den sonntäglichen Gottesdienst hinaus, in Gemeinschaft beten möchte. Ein fester Termin, als Gelegenheit für jeden, dem es im Alltag schwer fällt, sich Zeit für Gott zu nehmen. Und nicht zuletzt ein Treffen, als eine Gelegenheit, dass Gemeinschaft wachsen kann.

Gemeinsam können Dank und Bitten vor Gott gebracht werden. Insbesondere wollen wir für Kinder, Jugendliche und Familien in unserer Gemeinde, in Deutschland sowie auf der ganzen Welt Fürbitte halten.

Wer?
Jede/Jeder ist willkommen! Egal ob alt oder jung, egal ob Mann oder Frau, egal ob Kirchenmitglied oder nicht: Jede/Jeder ist willkommen! Auch gelegentliche Gäste sind immer herzlich eingeladen.

Wo?
Das Abendgebet findet ab 5. Januar 2018 jeden Freitag (außer an Feiertagen) um 18:30 Uhr in unserem Gemeindehaus statt. Es dauert circa eine halbe Stunde.

Wie?
Die Teilnehmer sitzen still zusammen und beginnen die Gebetszeit mit einem Lied. Nach einem kurzen biblischen Impuls folgt eine Zeit der Besinnung. Danach können Dank und Fürbitten vor Gott gebracht werden. Ein gemeinsames Vaterunser beendet die Gebetszeit.

Jede/Jeder Anwesende darf sich frei fühlen, die Gedanken im Gebet laut auszusprechen oder still im Herzen zu formulieren. Es werden auch kreative Formen des Betens angeboten. So laden z.B. ausliegende Zettel dazu ein, Gebetsanliegen zu notieren und diese bei Wunsch vorzulesen oder am Kreuz abzulegen.

Und zum Schluss noch eine Anmerkung:
Beten im "stillen Kämmerlein" ist vielen Christen vertraut. Da ist man ganz allein mit Gott und kann ihm alles sagen, was man auf dem Herzen hat. Niemand hört zu – nur Gott allein. Anders ist es, wenn man mit anderen Menschen betet. „Ob ich wohl alles richtig mache? Ob ich meine Worte schön formuliere, mich theologisch korrekt ausdrücke? Was denken die anderen von mir?“ Diese oder ähnliche Fragen können Christen, die im gemeinschaftlichen, freien Beten wenig geübt sind, beschäftigen. Doch keine Angst! Es gibt kein richtig oder falsch beten bzw. formulieren! Jeder kann das Gebet des anderen mittragen und muss es nicht kommentieren. Ein hohes Maß an gegenseitigem Vertrauen soll dadurch geschaffen werden, dass die Gebetsanliegen absolut vertraulich behandelt werden. Es ist für jeden Teilnehmer selbstverständlich, dass alles was man im Gebetskreis gehört oder gesehen hat nicht nach außen getragen wird.

Am besten einfach mal vorbeischauen!
Du/Sie sind herzlich eingeladen!